Late Connections – Auswirkungen von Verspätungen auf den Bewegungsradius

rnv Open Data Late Connections

Late Connections ist eine Anwendung unter Verwendung offener Daten der rnv, die im Rahmen einer Projektarbeit an der Hochschule Mannheim unter der Leitung von Professor Nagel entstanden ist.

“LateConnections bietet Visualisierungen über Live-Verspätungen, Isochrones zur Anzeige eines bestimmbaren Bewegungsradius, sowie die Verknüpfung der Livedaten mit den Isochrones, um einen eingeschränkten Bewegungsradius aufgrund der Verspätungen zu visualisieren“ heißt es auf der Projektwebsite mit einer vollständigen Projektbeschreibung inklusive der technologischen Umsetzung und eines Videos.

Der Bewegungsradius kann in Gehminuten ab der Zielhaltestelle eingegeben werden. Die Anwendung zeigt somit dem Nutzer, dass er ein gegebenes Ziel innerhalb seines Bewegungsradius noch erreichen kann, oder nicht. Je nach Existenz und Höhe der Verspätung verringert sich die Fläche des Isochrones, also der Bewegungsradius. Die Anwendung visualisiert auch, welche Orte man hätte erreichen können, wenn beispielsweise die Straßenbahn pünktlich gewesen wäre.
Um diese Informationen ausgeben zu können, werden die aktuellen Verspätungen der in dem Fall untersuchten Straßenbahnlinie für eine ausgewählte Verbindung über die rnv Start.Info API abgerufen.

In dem zugrundeliegenden Kartenmaterial sind Points of Interests (Sehenswürdigkeiten, Sonderziele) hinterlegt. Anwendungsfälle könnten dann sein, dass man sicherstellen möchte, ob beispielsweise ein Museum vor dem letzten Einlass oder ein Supermarkt noch vor Ladenschluss erreicht werden kann.