Detektivspiel - "VRN Scotland Yard"

Im Rahmen des gemeinsamen TRIOD Wettbewerbs von rnv und VRN wurde die App „VRN Scotland Yard“ von Simon Heiss entwickelt.

In Anlehnung an den Brettspielklassiker Scotland Yard geht es bei dem Spiel um einen Verbrecher auf der Flucht (Mr-X), der von Polizisten durch geschicktes Kombinieren gestellt werden soll. Dabei wird die Jagd nicht wie beim Brettspiel auf dem Tisch gespielt, sondern in realen Verkehrsmitteln eines definierten Gebiets im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN).

Die Position des Mr-X ist zunächst unbekannt, aber die Polizisten erhalten nach jeweils fünf Fahrten (eine Fahrt entspricht einer Spielrunde) des Mr-X seine aktuelle Position und können ihren Suchradius darauf anpassen. Die Haltestellen im VRN sind mit den drei virtuellen Verkehrsmitteln (Bus, Straßenbahn, Taxi) gekennzeichnet, damit die Polizisten kombinieren können, welche Haltestelle Mr-X nach seinem letzten Erscheinen wohl am wahrscheinlichsten gewählt hat. Über ein Menü werden diese Tipps den Polizisten zugänglich gemacht.

Das Spiel endet entweder, sobald ein Polizist an der Haltestelle aussteigt, an der sich Mr-X gerade befindet: Mittels GPS-Tracking wird das Aufspüren der Zielperson gewährleistet. Oder, wenn Mr-X länger als eine Stunde unertappt durch die jeweilige Stadt fahren konnte.

Um einem Spiel beizutreten, kann man sich über die App eine Spielergruppe in seiner Umgebung suchen und eine gewünschte Rolle auswählen. Sobald alle Spieler bereit sind, geht die Jagd durch die Stadt los.

Technisch ist die App mit "React Native" implementiert und deswegen für iOS und Android ohne Portierungsaufwand verfügbar.

Durch die Verknüpfung der virtuellen Spielwelt anhand der App mit dem realen Leben ist diese Anwendung besonders gut geeignet, um spielerisch den ÖPNV in einer neuen Stadt zu erkunden. Dafür sind beispielsweise Erstsemesterstudenten prädestiniert, die oftmals für ihr Studium in eine neue Stadt ziehen.
Die App kann auch für Firmenevents eingesetzt werden, bei dem sich Mitarbeiter im Wettstreit durch die jeweilige Stadt jagen. Ferner kann sie gezielt als Marketinginstrument eingesetzt werden, um neue Kunden an den ÖPNV heranzuführen und für diesen zu gewinnen.

Am Ende des Tages soll die App aber schlicht Spaß machen!

Simon Heiss hat bei dem Wettbewerb den ersten Platz belegt und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro gewonnen.

Sieger_Detektivspiel
Simon Heiss (links) und Marc Pätschke (VRN) (Bild: rnv)

Weitere Informationen: